Schwerminerale

Ilmenit, Rutil und Zirkon sind die drei Schwerminerale, die Sibelco in den Sandminen der North Stradbroke Island Operation in Queensland, Australien, abbaut. Der dort abgebaute Sand besteht zu einem Prozent aus diesen Mineralen. Die restlichen 99 % werden zur Rekultivierung ehemaliger Minenanlagen genutzt.

Ilmenit

Ilmenit wird durch Mischen und weitere Schritte zu Titandioxid verarbeitet, einem hochwertigen weißen Pigment, das UV-, wasser- und chemikalienresistent ist und zudem ungiftig ist.

Mehr als die Hälfte der Titandioxidpigmente wird für die Herstellung von Farben (für Haushalt, Industrie, Fahrzeugindustrie etc.) verwendet, da sie schädliche UV-Strahlen reflektieren und die Farbe vor dem Abblättern schützen. Titandioxid ist auch ein wichtiger Inhaltsstoff in Sonnenschutzmitteln, Kosmetika, Kunststoffen, Tinte, Papier, Zahnpasta und einigen Nahrungsmitteln wie Mehl oder Zuckerguss, da es für ein leuchtendes Weiß sorgt.

Rutil

Die drei Hauptanwendungsbereiche von Rutil sind: Titandioxidpigmente, Fülldrähte und die Herstellung von metallischem Titan.

Wird Rutil zu Titandioxidpigmenten verarbeitet, können diese für dieselben Produkte verwendet werden wie Ilmenit. Teilweise wird Rutil als Ausgangsmaterial für Titandioxidpigmente bevorzugt, da er aufgrund der geringen Abfallmengen des Herstellungsprozesses sehr effizient ist.

Fülldraht ist der bevorzugte Draht bei Druckgefäßen, petrochemischen Rohren und der Herstellung von schweren Geräten, da der Fülldraht den Elektrolichtbogen stabilisiert und so eine hochwertige Verbindung sichert.

Rutil kann auch für Titanschwämme verwendet werden, welche dann zu metallischem Titan verarbeitet werden. Metallisches Titan weist einzigartige Eigenschaften auf, darunter eine hohe Festigkeit bei geringem Gewicht, ein hoher Schmelzpunkt und Korrosionsbeständigkeit. Deshalb ist Rutil besonders in der Luft- und Raumfahrt ein beliebtes Material für Flugwerke oder Triebwerke. Rutil findet ebenfalls häufig Verwendung in qualitativ hochwertigen Sportgeräten, Herzschrittmachern, Prothesen, Operationsgeräten, Brillengestellen und Uhren. Wenn metallisches Titan mit anderen Metallen wie Eisen, Manganoxid oder Aluminium gemischt wird, entstehen Legierungen, die sowohl temperatur- als auch korrosionsbeständig sind und demnach in vielen unterschiedlichen Umgebungen eingesetzt werden können.

Zirkon

Mehr als 50 % des Zirkons werden in der Keramikindustrie verwendet. Mit Zirkon können Transparenz, Weißgrad und Helligkeit beeinflusst werden und Glasuren auf beispielsweise Fliesen und Kacheln, Sanitärarmaturen (Badewannen, Waschbecken und Toiletten) oder Geschirr aufgebracht werden. Zirkon ist ein hartes und stabiles Material, das seine physikalische und chemische Zusammensetzung auch unter hohen Temperaturen oder korrosiven Einflüssen beibehält. Dieses Material eignet sich hervorragend für Gussanwendungen und feuerfeste Ziegel besonders in der Stahl- und Glasproduktion.

Die Verwendung von Zirkon:

  • Blockieren von Röntgenemissionen in Kathodenstrahlröhren (CRT) in Computern und Fernsehbildschirmen
  • Fertigung von biomedizinischen Geräten wie Hüft- und Knieprothesen, leichten Akkus, Fernsehbildschirmen, Sicherungen und Zahnpasta
  • Verwendung als Gusssand für besondere Feingussanwendungen oder Präzisionsguss.

Zirkonlegierungen werden für Gehäuse von Brennstäben verwendet, da sie eine geringe thermische Neutronenabsorption aufweisen.

Schwerminerale